Bestimmungsort

Sansibar


Kristallklarer Ozean, wunderbare Korallenriffe, bunte Fische, puderweiße Strände, üppige Palmenwälder mit einer einzigartigen Fauna und Flora. Das ist Sansibar: ein der traumhaftesten Paradiese der Welt.

Der Sansibar-Archipel ist ein Teilstaat des Unionsstaates Tansania in Ostafrika. Zu dem Archipel zählen die Nachbarinseln Ungujia (die größte und früher Sansibar genannt) und Pemba (die zweitgrößte) sowie viele andere Nebeninseln. Die Hauptstadt ist Sensibar-Stadt, deren historisches Zentrum, Stone Town, von den bedeutendsten kulturellen Sehenswürdigkeiten von Tansania geprägt ist. Die Altstadt steht daher als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Sansibar ist ein Schmelztiegel der Ethnien. Araber, Perser, Inder und Afrikaner leben hier friedlich zusammen und prägen seit Jahrtausenden die unbeschwerte Lebensart der Inseln. Swahili ist jedenfalls die auffallende Kulturäußerung.

Sansibar weckt in vielen das Fernweh und die Lust, Neues zu entdecken. Die zahlreichen Inseln wie Mnemba, Mafia und Tumbatu bieten perfekte Badebuchten zum Erholen und Sonnenbaden an. Die herrliche Landschaft lässt sich durch Bootsausflüge entdecken und es ist auch möglich mit den Delfinen Seite an Seite zu baden.

Unguja ist die weitläufigste Insel des ostafrikanischen Archipels. Sie ist flach und eben neben dem Ozean aber hügelig im Hinterland. Der indische Ozean folgt dem Naturphänomen der Gezeiten. Die Ebbe, die zweimal am Tag stattfindet, bietet den Touristen ein besonderes Erlebnis. Das Wasser weicht mehrere hundert Meter zurück, große Flächen werden freigelegt und folglich kann man schöne Spaziergänge auf den sogenannten sand-banks bis zum Korallenriff unternehmen.

Informationen


KLIMA Das tropische Klima der Inseln wird durch den Monsun des Indischen Ozeans beeinflusst. Es ist daher sehr feucht. Von März bis zum Anfang Juni herrscht die große Regenzeit, in der es zu heftigen Regenschauern kommen kann. Die kleine Regenzeit beginnt zwischen November und Dezember und endet im Januar. Die beste Reisezeit für den Archipel ist von Juni bis Oktober während der Trockenzeit und mit Temperaturen um die 30 Grad Celsius.

 

EINREISE/AUSREISE. Reisende aus der EU benötigen einem Reisepass (mindestens 6 Monate gültig und mit zwei Seiten frei für den Stempel) und ein Visum, das gegen eine Gebühr von 50 $ (der Preis hängt natürlich von der Ortsautorität ab) direkt im Flughafen erhältlich ist. Man muss den Ausreisesteuer bei Check-in im Hotel bezahlen (1 $ pro Kopf/Nacht)

 

GESUNDHEIT. Spezielle Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Nehmen Sie alle Ihre erforderlichen Medikamente in ausreichender Menge von zu Hause aus mit. Bedenken Sie dabei auch evtl. Medikamente gegen Durchfall, Zahn- oder Ohrenweh, äußere Verletzungen und die Malaria. Falls Sie einen Aufenthalt zwei Tage lang oder mehr in Afrika aufnehmen wollen, wird das Gelbfieber-Zertifikat von Zollbehörden nach Rückkehr auf Sansibar verlangt.

 

AMTSPRACHEN. Swahili und English. 

 

WÄHRUNG. Landeswährung ist der Tansania-Schilling (TZS). Nur nach 2003 geprägte US-Dollars werden angenommen. Im Resort ist Bezahlung mit Kreditkarte VISA/MASTERCARD möglich.

 

ELEKTRIZITÄT. Netzspannung 230 Volt und 50 Hz. Der britische Stecker-Typ G ist im Einsatz: nehmen Sie daher einen Adapter.

Exkursionen


STONETOWNAUSFLUG
Wie ich schon gesagt habe, ist Stonetown ein Bestandteil des Weltkulturerbes. Man kann also viele ältere Sehenswürdigkeiten besichtigen. Sie werden in der Altstadt viel über die Sklavengeschichte erfahren. Die Anglikanische Kirche ist der ehemalige Sklavenmarkt, wo die Sklaven verkauft wurden. Dr. David Livingstone ist derjenige, der die Kirche gegründet hat als er den Sklavenhandel im Jahr 1873 verboten hat. Neben der Kirche können das Sklavenmonument und die Sklavenkammern besichtigt werden. Auf dem Zentralmarkt von Sansibar werden Sie sehen, wie Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse versteigert und verkauft wird und in den engen Gassen von Stonetown von Hand geschnitzte Holztüren. Ihr deutschsprachiger Reiseleiter erklärt Ihnen den Unterschied zwischen arabischen und indischen Holztüren. Beim Stadtrundgang kommen Sie am „Haus der Wunder“ und an der „portugiesischen Festung“ vorbei. Das „Haus der Wunder“ ist das höchste Gebäude in Ostafrika und das erste Haus mit Strom, einem Aufzug, einem Wasserhahn und Telefon. Die „portugiesische Festung“ wurde von den Portugiesen als Gefängnis erbaut. Des Weiteren steht in Stonetown das Geburtshaus von Farouk Bulsara, besser bekannt als Freddie Mercury, dem Sänger von Queen. Dieser wurde im Jahr 1946 auf Sansibar geboren und ist 1991 in London gestorben.
 
GEWUERZAUSFLUG (Spicetour)
Mit der Spicetour machen Sie eine wichtige Erfahrung zur Agrokultur der Insel und erhalten eine Antwort auf die Frage, warum die Insel (Die Gewürzinsel) heißt. Muskatnuss, Nelken, Pfeffer, Zimt usw. werden von den Bäumen gepflückt und probiert. Zwischendurch machen Sie eine kleine Pause. Zum Abschluss des Ausflugs probieren Sie die Früchte der Saison bevor Sie verpackte Gewürze kaufen können.
 
NAKUPENDA BEACH & GEFÄNGNISINSEL (Prison Island oder auch Changuu Island)
Ein wundervoller Tag mit Meer und Kultur. Transfer mit dem Bus zum Hafen von Stonetown, von wo aus wir an Bord lokaler Boote in Richtung
Nakupenda Beach, einer schneeweißen Sandbank inmitten des türkisblauen Meeres, aufbrechen. Nakupenda Beach erscheint oder verschwindet
je nach Gezeiten. Genieße die Sonne und das traumhafte Meer bei einem typisch suahelischen Mittagessen mit Fisch, Hummer, Meeresfrüchten
und Obst. Später geht es weiter per Boot zur Gefängnisinsel (Prison Island), auf der sich eine Quarantänestation für Sklaven befindet, welche
später als Hotel genutzt wurde. Hier befindet sich auch das berühmte Reservat der Riesenschildkröten, die die Regierung der Seychellen den Briten
1919 als Geschenk übergeben haben. Heute können über 100 der Exemplare von den Touristen bestaunt und gefüttert werden. Des Weiteren gibt
es die Möglichkeit zum Baden. Entspannen Sie sich, wo Sie die bunten Seesterne bewundern können.
 
DELFINAUSFLUG & JOZANI FOREST
Kizimkaz, ist ein Fischerdorf an der südlichen Küste und die ehemalige Hauptstadt von Sansibar. Dort befindet sich die im Jahr 1107 erbaute, älteste
Moschee der Insel. Bekannt ist Kizimkazi aufgrund der Möglichkeit des Schwimmens mit Delfinen. Diese halten sich in größerer Zahl an der
Korallenriff-Kante auf. Es gibt zwei Delfinarten, die Sousa, welche aufgrund ihres buckelartigen Rückens häufig auch als Buckeldelfine nach dem
englischen Namen Humpback Dolphins bezeichnet werden und die großen Tümmler, welchen wegen ihrer Nasenform der englische Name
Bottlenose Dolphin (Bottlenose = Flaschennase) verliehen wurde. Da die Tiere in freier Wildbahn leben, können wir nicht garantieren. dass Sie
einen Delfin sehen werden. Die Wahrscheinlichkeit liegt jedoch bei mehr als 65%. Im Anschluss geht es weiter zum Jozani Forest. Der Jozani Forest
ist einer der letzten natürlichen Regenwälder in Ostafrika. Auf der anderen Seite des Regenwaldes befindet sich ein Mangrovenwald, den man
durchwandern kann. Der Jozani Forest Nationalpark liegt zentral im Inneren der Insel und umfasst eine Fläche von etwa 50 km². Bekannt ist der
Jozani Forest vor allem für die hier vorkommenden Red Colobus Affen. Diese seltene Spezies war lange Zeit vom Aussterben bedroht, doch dank
zahlreicher Schutzmaßnahmen leben mittlerweile etwa 2.500 Vertreter ihrer Art im Jozani Forest. Die Affen können bei der Futtersuche
beobachtet werden. Diese Affen essen nur unreife Früchte und junge Blätter. Sie sind sehr freundlich, so dass man sehr nahe zu ihnen gehen und
sie fotografieren kann. Der saisonal überflutete Mangrovenwald bietet neben den erwähnten Red Colobus Affen weitere Affenarten, hunderte von
Schmetterlingsarten, Krabben, Echsen, Schlangen, vielzählige Vogelarten sowie eine große Vielfalt von Bäumen, wie Feigenbäume, Palmen und
Mahagoni.
 
SAFARI BLUE – INSELHÜPFEN
Transfer nach Fumba von wo aus Sie mit dem Boot weiter zu einer Sandbank fahren. Dort können Sie eine kleine Rast machen oder die Möglichkeit
nutzen, Schnorcheln zu gehen. Anfänger erhalten Unterstützung durch einen Guide, der immer dabei ist. Nachmittags geht es weiter zur Kwale
Insel. Hier werden Sie das Mittagessen einnehmen und eine kleine Pause einlegen. Danach geht es sportlich weiter mit einem lokalen Kanu. Die
Fahrt zum Besuch des berühmten Affenbrotbaumes dauert ungefähr 15 Minuten. Die Rückkehr nach Fumba erfolgt gegen 16 Uhr.

SONNENUNTERGANG AN DEN NÖRDLICHEN STRÄNDEN & MUD VILLAGE
Besuchen Sie das charakteristische Schlammdorf und entdecken Sie einen der berühmtesten Strände der Insel Kendwa. Kendwas Markenzeichen
ist sein makelloser blütenweißer Sandstrand, der über mehrere sanft geschwungene Buchten reicht und relativ gezeitenunabhängig ist. Der
ununterbrochene Sandstrand reicht vom La Gemma dell’Est am nördlichen Ende bis zum Mocco Beach Resort am Südstrand. Südlich des Mocco
Beach Resort, am Strand des Luxusresorts Kilindi, ist der Strand wieder gezeitenabhängig. Hier verbringen Sie einen entspannten Nachmittag und
genießen die aufregenden Farben eines afrikanischen Sonnenuntergangs. Die Fahrten werden nachmittags angeboten.

Bei schlechtem Wetter kann das Programm der Ausflüge geändert oder aufgehoben werden. Individuelle Touren sind gegen Gebühr möglich. 

Safaris


EIN VERZAUBERTES SAFARI-ABENTEUER 

Um ein wunderschönes Abenteuer zu erleben, ist Tansania die beliebteste Adresse für Naturliebhaber. Hier ist das sogenannte Game Drive das beste touristische Angebot. Tansania verzaubert seine Safari-Besucher mit einmaligen Höhepunkten. Erleben Sie auf unserer Safari eine unglaubliche Fülle von zahlreichen Wildtieren in traumhafter Kulisse.

Die Serengeti ist das bekannteste Naturschutzgebiet Tansanias, wo die spektakulärste Tiershow der Welt stattfindet: die Gnuwanderung nach Kenia. Die Serengeti hat die größte Konzentration von Steppenwild in Afrika wie Gnus, Antilopen, Büffel, Krokodile, Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen die oft in den weiten Ebenen gesichtet werden. Erkunden Sie auch die herrlichen Landschaften von Serengeti, Kilimandscharo und den achten Weltwunder: den berühmten Ngorongoro Krater. Alles in allem ist eine Safari in der Serengeti eine der ungezähmten Wildnis-Erfahrungen in Afrika.

Individuelle Safaritouren sind nur nach vorheriger Absprache beim Exkursionenbüro zulässig.

Bei schlechtem Wetter kann das Programm der Abenteuer-Safari geändert oder aufgehoben werden. 

 

UNSERE EMPFEHLUNGEN FÜR IHRE SAFARI:

  • Reisetasche oder Seesack als Hauptgepäckstück
  • Leichte, strapazierfähige und dunkelfarbige Kleidung aus Baumwolle oder Leinen. Helle Farben sind nicht nur bei der Tierbeobachtung ungünstig, auch der Staub des Afrikanischen Busches lässt weiß schnell grau werden. Ideal sind dunkelgrüne, braune und kakifarbene Bekleidungsstücke.
  • Warmer Pullover, lange Hose, langärmiges Hemd (am Abend und in der Nacht)
  • Stabile Turnschuhe oder leichte Wanderschuhe
  • Sonnenbrille 
  • Sonnenhut oder Cap
  • Insektenschutz
  • Sonnenschutzcreme (mit hohem Schutzfaktor)
  • Keine Wertgegenstände

Das Handynetz ist nicht immer garantiert. Trotz der Abenteueratmosphäre sind Sie nie allein. Die Safari-Guides stehen immer mit dem Exkursionenbüro in Verbindung. Safari-Guide/Fahrer sprechen Englisch aber auch andere europäische Sprachen. Unsere Safari bietet Vollpension an. Wasser ist nur im Bus inbegriffen. All Inclusive-Safari sind jedenfalls auf Antrage möglich.

 

SERENGETI NATIONAL PARK Das Wort Serengeti ist abgeleitet aus der Massai-Sprache vom Begriff „Siringitu“ und bedeutet „die endlose Ebene“. Flache Grassteppen wie die anstehenden Granitfelsen, als Kopje genannt, charakterisieren das Gebiet, das zahlreiche Nationalparks enthält. Die berühmtesten sind der Serengeti-Nationalpark, das Ngorongoro- und das Massai-Mara-Reservat. Die Serengeti ist ein komplexes und wenig gestörtes Ökosystem reich an einzigartiger Fauna und Flora, wo mehr als eine Million Pflanzenfresser leben. 

 

NGORONGORO-KRATER Ngorongoro-Krater wird als „Garten Eden“ bezeichnet. Dieser Einbruchkrater ist reich an Wasser, deswegen lebt hier ein unglaubliches Tierreichtum. Hier ist u.a. die Heimat von ungefähr 25.000 Wildtiere wie Gnus, Antilopen, Zebras, Gazellen, Elefanten und schwarze Nashörner, die unter Schutz sind. Das Ngorongoro-Krater Schutzgebiet ist Weltnaturerbe schon seit 1979, aber gelten bestimmte Bedingungen, um die Rechte der Massai zu garantieren. Touristen können nämlich sie treffen während sie ihre Herden weiden.

 

LAKE MANYARA NATIONAL PARK Der schöne Lake Manyara Nationalpark liegt am Fuße des Rift Valley Gebirges mit seinen ca. 500 Meter hohen und senkrecht abfallenden Grabenwänden und dem sodahaltigen Lake Manyara. Mit seinen 35 km ist er der kleinste Park Tansanias. Touristen können hier riesige Scharen mit zehntausenden von pink schimmernden Flamingos sowie Elefanten, Paviane, Gnus, Zebras, Giraffen, Nilpferde und Löwe beobachten.

 

TARANGIRE NATIONAL PARK Der Tarangire Nationalpark liegt ca. 100 km von der Stadt Arusha. Sein Name stammt aus dem Namen des Flusses, der das Gebiet quert. Das Reservat ist von Regenebenen und Moore charakterisiert und ist die Heimat von Zebras, Gnus, Gazellen, Büffeln, Giraffen, Elefanten, Geparden und Löwen.